Mondlichtfunktionen

Der Mond bestimmt nicht nur die Gezeiten der Meere. Die Wissenschaft überrascht immer wieder mit neuen Erkenntnissen, wie sehr er das Leben im Wasser beeinflusst. Erst mit dem Wissen um diese Wechselwirkungen können wir Menschen viele Verhaltensweisen der Meeresbewohner erklären.


In der Natur herrscht in der Nacht keine völlige Dunkelheit. In Abhängigkeit vom Mondzyklus steht den Lebewesen im Wasser nachts Licht in ständig wechselnder Stärke zur Verfügung. Dieses Licht ermöglicht einigen Lebewesen, ein natürliches Zeitgefühl, dadurch werden beispielsweise einige Korallenarten in die Lage versetzt, Ihr Ablaichverhalten zu synchronisieren. Die Vermehrung einiger Arten ist nur mit Hilfe einer periodisch gesteuerten Mondbeleuchtung möglich.


Viele Tiere im Meerwasseraquarium sind nachtaktiv, bestimmte Verhaltensformen lassen sich nur in dieser Zeit der schwachen Beleuchtung beobachten. Deshalb ist es ratsam, das zyklisch gesteuerte Mondlicht in die Aquarienbeleuchtung mit einzubeziehen. Als Entwickler und Hersteller mit wissenschaftlichem Anspruch haben wir von Giesemann Lichttechnik diese Erkenntnisse umgesetzt und eine Leuchte entwickelt, die das Mondlicht ins heimische Aquarium holt. Die neue MOONLIGHT, unser Oberklassemodell, simuliert Tag und Nacht die natürlichen Lebensbedingungen.


Jetzt können Sie Ihren Fischen im Mondschein begegnen. Mondauf- und -untergang, ja selbst die Mondphasen - für die komplexe Microprozessorsteuerung ist das alles kein Problem. Die aufwändige Elektronik steuert ein 5 Watt NV-Halogenlicht mit täglich ansteigenden bzw. abfallenden Lichtwerten. 14 Tage lang steigt die Lichtleistung bis zum Maximum - also dem Vollmond; danach verringert sich die Lichtleistung über 14 Tage bis zum Minimum - dem Neumond.
Dabei entspricht die abgegebene Lichtmenge der des natürlichen Mondes, den Tieren und Pflanzen wird also weiterhin die Möglichkeit ihrer Ruhephase gegeben. Zu starke Lichtleistungen - häufig werden sogar Mondlichter mit mehr als 50 Watt Lichtleistung angeboten - würden das Ökosystem negativ beeinflussen.